"> ?>
Donnerstag, 13. Juni 2024
Notruf: 112
Kunterbunter Badespaß und beste Nachwuchswerbung in einem, es läuft bei der Feuerwehr in Brigachtal. Foto: Hella Schimkat

So geht Nachwuchswerbung heute

Die Freiwillige Feuerwehr Brigachtal hatte am Freitag mit ihrem Kinderferienprogramm eine Punktlandung hingelegt.

Die große Wiese westlich der Brigach war der ideale Platz für die Freiwillige Feuerwehr Brigachtal (FFW), um Spiel und Spaß für mehr als 50 Kinder weitläufig aufzubauen, wobei die Brigach, die ideal viel Wasser führte, in die Spiele integriert wurde.

Und als Erfolgsfaktor nicht zu vergessen der Wettergott, der die Sonne auf die Wiese brennen ließ, spielte mit.

Mit Blaulicht zur Wiese

Treffpunkt war um 13 Uhr am Feuerwehrgerätehaus, dann ging es mit Blaulicht in den gut mit Kindern gefüllten Löschfahrzeugen zur Wiese, die in ein Spielparadies umfunktioniert worden war.

Marc Gerber, der seit fünf Jahren der Jugendfeuerwehr angehört, erklärte im Gespräch mit unserer Redaktion, was die Jungfeuerwehrleute und einige Aktive am Vorabend aufgebaut hatten: „Tische und Bänke haben wir aufgestellt, heute wurden viele Getränkekisten gebracht, die Sonne ist ganz schon heiß“, so Marc. Ein großes aufblasbares Gebilde wurde aufgepumpt und entwickelte sich zu einer Hüpfburg in Form eines Gummifeuerwehrautos. Auf die Frage, woher die FFW denn diese originelle Hüpfburg hat, antwortete er, die gehöre dem Kreis, man könne sie ausleihen.
Am Hang war eine lange Rutschbahn aus einer Plane aufgebaut: Hier wusste Kommandant Sascha Eichkorn Bescheid: „Die haben wir von einem Landwirt ausgeliehen und mit Strohballen unterfüttert, die Plane wird jetzt auch noch mit Wasser berieselt, das wir aus der Brigach hergeleitet haben“, erläuterte er.

Rutschspaß ist der Hit

Oben standen schon die ersten mutigen Kinder in Badehose und Badeanzug Schlange, auch einige Mütter standen schon im Badeanzügen als Empfangskomitee am Ende der Rutsche bereit.

Die Rutsche war der Hit, schön glitschig und erfrischend nass, da kam Freude auf.

Plötzlich fuhren zwei Löschfahrzeuge rechts und links an die Tische und Bänke heran, dann spannten Sascha Eichkorn und seine Männer das Sonnensegel, das schon am Dorffest gute Dienste geleistet hatte, von Auto zu Auto, das gab super Schatten über den Bänken, wo einige Kinder im Kinderwagen fest schliefen.
An einem quietsch-orangenen Pool fuhr ein Traktor heran, der seine Schaufel mit Planen ausgelegt hatte, dann wurde eine Leiter halb in den Pool gestellt und so langsam dämmerte es den Betrachtern, dass es sich um einen Pool mit Wasser handelte. Dichtes Gedränge herrschte schon an der Leiter, raufsteigen, auf der anderen Seite wieder heruntersteigen und ab ins Wasser. So langsam quoll der Pool fast über.

Wissensvermittlung am Rande

Nützliches Wissen wurde auch noch vermittelt: „Das ist unser Pool für Wasser, sollten wir zu einem Flächenbrand oder Waldbrand gerufen werden“, erklärte der Kommandant. Er werde unermüdlich mit Wasser gefüllt, das man sofort entnehmen könne, wenn die Wasserentnahme nicht in der Nähe möglich sei.

„Wir haben extra für heute acht Schlauchboote gekauft“, fuhr er fort. „Was, wo“? Auch entlang der Brigach herrschte reges Treiben. Kinder und Mütter trugen die Boote ein Stück neben der Brigach hoch, dann wurden die Kinder, immer zu zweit, in die Brigach gelassen und paddelten fröhlich abwärts, wo sie weiter unten von Jungfeuerwehrleuten gestoppt und an Land befördert wurden.

Die Feuerwehr war sehr kreativ an diesem Kinderferienprogramm, die Kinder und Mütter und einige Väter waren hell begeistert, und genossen das riesige Angebot an diesem Nachmittag.

Quelle : https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.feuerwehr-in-brigachtal-so-geht-nachwuchswerbung-heute.d95d08d8-655d-4544-8c65-6c920ed616b2.html

Bild : Hella Schimkat


Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.